Was ist Morin­ga-Öl?

Morin­ga-Öl ist Öl aus den Samen von Morin­ga Olei­fe­ra – deut­sche Bezeich­nung Meer­ret­tich­baum.

Die Pro­duk­te des Morin­ga Olei­fe­ra Bau­mes, in sei­ner Hei­mat Indi­en als Baum des Lebens bezeich­net, wer­den bereits seit Jahr­tau­sen­den in der Ayur­ve­da Medi­zin ange­wen­det. Mitt­ler­wei­le ist Morin­ga vor allem in Süd­ost­asi­en, Ara­bi­en und Afri­ka ver­brei­tet.

Morin­ga-Öl als Fut­ter­zu­satz für Pfer­de

Morin­ga-Pro­duk­te aus den Samen, den Blät­tern, Wur­zeln und beson­ders Morin­ga-Öle sind ein hoch­wer­ti­ger natür­li­cher Lie­fe­rant von

  • Anti­oxi­dan­ti­en,
  • Vit­ami­nen: A und C,
  • Mine­ra­li­en wie Kal­zi­um, Magne­si­um, Kali­um, Eisen und Zink,
  • allen bekann­ten essen­zi­el­len Ami­no­säu­ren und
  • unge­sät­tig­ten Omega‑3 Fett­säu­ren.

Die unter ande­rem in Morin­ga Öl ent­hal­te­nen mehr­fach unge­sät­tig­ten Fett­säu­ren wie Omega‑3 sind lebens­not­wen­dig für die Pfer­de und soll­ten daher zu einem wich­ti­gen Bestand­teil Ihrer Pfer­de­füt­te­rung gehö­ren.

Meer­ret­tich­baum Morin­ga Olei­fe­ra – Abbil­dung aus Flo­ra de Fili­pi­nas /​ Gran Edi­ci­on von Fran­cis­co Manu­el Blan­co

Fri­sches Morin­ga-Öl ist hell­gelb und wird wegen sei­nes nus­si­gen und erdi­gen Geschmack ger­ne von Pfer­den zusam­men mit dem täg­li­chen Fut­ter auf­ge­nom­men.

Equi­bidiol ent­hält 40 % Morin­ga-Öl aus orga­ni­schem Anbau.

Dosie­rungs­hin­weis

Da Pfer­de über kei­ne Gal­len­bla­se ver­fü­gen, soll­ten nur klei­ne Men­gen Morin­ga-Öl (weni­ger als 1 TL auf 2 l Kraft­fut­ter) zuge­füt­tert wer­den.

Morin­ga-Öl zur äußer­li­chen Anwen­dung bei Pfer­den

Zusätz­lich zur Bei­füt­te­rung, wird Morin­ga-Öl seit lan­ger Zeit bei Pfer­den vor allen Din­gen für jede Art der Fell- und Huf­pfle­ge und für alle Haut- und Fell­pro­ble­me mit gro­ßem Erfolg ange­wen­det. Wie auch beim Men­schen ist die Haut der Pfer­de das bei wei­tem größ­te Organ des Tier­kör­pers, in dem vie­le immu­no­lo­gi­sche und bio­lo­gi­sche Reak­tio­nen statt­fin­den, aber auch all­er­gi­sche Haut­re­ak­tio­nen aus­ge­löst wer­den kön­nen. Morin­ga Öl wird wegen sei­nes sehr hohen Gehalts an unge­sät­tig­ten Fett­säu­ren ger­ne und erfolg­reich als ent­zün­dungs­hem­men­des Fell- und Schweif­pfle­ge­mit­tel benutzt.

Bei einer äußer­li­chen Behand­lung mit Morin­ga Öl ent­wi­ckelt sich dabei über dem Fell und die Haut der Tie­re eine Art Duft-Tarn­kap­pe, die die Pfer­de vor vie­len Arten von Mücken und Flie­gen in den Som­mer­mo­na­ten schützt.

Morin­ga Öl hat eine anti­sep­ti­sche Wir­kung und macht die Haut und das Fell weich und elas­tisch, sodass Sie Morin­ga Öl bei Fell­pro­ble­men, Haut­aus­schlä­gen oder Haut­all­er­gien anwen­den kön­nen.