Hanf­sa­men-Öl

Hanf­sa­men-Öl wird aus den Samen der Hanf­pflan­zen gewon­nen.

Hanf­sa­men-Öl als Fut­ter­zu­satz für Pfer­de

Hanf­sa­men-Öl ist ein sehr gesun­der und unter­stüt­zen­der Fut­ter­zu­satz für Pfer­de. Es ist ent­zün­dungs­hem­mend, wirkt beru­hi­gend, ent­hält die essen­zi­el­len, also lebens­not­wen­di­gen Fett­säu­ren wie Omega‑3, Omega‑6, Ome­ga 9 im aus­ge­wo­ge­nen Ver­hält­nis. Außer­dem alle essen­zi­el­len Ami­no­säu­ren, Bit­ter­stof­fe, Vit­ami­ne (E + B), Beta-Caro­tin, und Bal­last­stof­fe, die zusam­men für eine opti­ma­le Ver­dau­ung sor­gen.

Can­na­bis­pf­an­ze – Codex Vin­do­bo­nen­sis Medi­cus Grae­cus 1 – Byzan­ti­ni­sche Hand­schrift aus der Spät­an­ti­ke mit grie­chi­schen und ara­bi­schen Beschrif­tun­gen

Als ein­zi­ges bekann­tes Öl beinhal­tet Hanf­sa­men-Öl die sel­te­ne Gam­ma-Lin­olen­säu­re (GLA). GLA kommt auch in natür­lich Wei­se in der Stu­ten­milch vor und hat eine hor­mon­re­gu­lie­ren­de und ent­zün­dungs­hem­men­de Wir­kung.

Hanf­sa­men-Öl wird bereits jahr­hun­der­te­lang für die Gesund­heit von Pfer­den und zur Behand­lung von Pfer­de­hu­fen ver­wen­det, da es bei­spiels­wei­se ein sehr effek­ti­ves Mit­tel gegen das Spal­ten und Ablö­sen des Hufes ist, das zu erns­ten Gesund­heits­pro­ble­men füh­ren kann (Spal­thuf). Auch Sym­pto­me wie Juck­reiz, Haut­schup­pen, über­mä­ßi­ger Haar­aus­fall und Ekze­me kön­nen sind mit Hanf­sa­men Öl auch opti­mal behan­delt wer­den und es ist ide­al geeig­net zur Unter­stüt­zung bei Haut­be­schwer­den hor­mo­nel­len Ursprungs.

Equi­bidiol ent­hält 40 % aus­schließ­lich kalt­ge­press­tes Öl aus in der EU orga­nisch ange­bau­tem Nutz­hanf als Fut­ter­zu­satz. Zusam­men mit dem eben­falls ent­hal­te­nen hoch­pro­zen­ti­gem Can­na­b­idi­ol trägt das Hanf­sa­men-Öl zur Ver­bes­se­rung von Haut‑, Fell- und Huf­pro­ble­men bei. Durch die täg­li­che Zuga­be schaf­fen Sie eine opti­ma­le und nach­hal­ti­ge Grund­la­ge zur Erhal­tung und Vor­sor­ge der Pfer­de­ge­sund­heit, für ein phy­sio­lo­gi­sches Gleich­ge­wicht und mehr Ener­gie und Leis­tungs­be­reit­schaft.

Dosie­rung

Pfer­de soll­ten nicht mehr als einen Tee­löf­fel Öl pro Tag zu sich neh­men.

Hanf­sa­men-Öl zur Sat­tel­pfle­ge

Neben den posi­ti­ven gesund­heit­li­chen Vor­zü­gen des Hanf­sa­men-Öls, wird es von Pfer­de­be­sit­zern auch ger­ne zur Pfle­ge von Sat­tel und Zaum­zeug genutzt, denn es hält das Leder geschmei­dig, ist wit­te­rungs- und schweiß­be­stän­dig und so füh­len sich das Pferd als auch der Rei­ter ein­fach woh­ler.